Echokardiografie

Herz-Ultraschall

Mit der Echokardiografie können Struktur und Bewegung des Herzens sichtbar gemacht werden. Die Echokardiografie wird angewandt zur Größenbestimmung der Herzhöhlen, der Untersuchung von Form und Funktion der Herzklappen, der Pumpfunktion des Herzens und zur Diagnose von Herzfehlern. Sie gibt Aufschluss über Erkrankungen des Herzbeutels und der herznahen Gefäße. Sie macht Infarktnarben, Ausbuchtungen der Herzwand nach Infarkten (Aneurysmen), Gerinnsel, Verkalkungen oder gar Tumore sichtbar.

Mit der Doppler-Echokardiografie kann auch der Blutfluss dargestellt werden: Flussrichtung, Geschwindigkeit und Verwirbelungen. Diese Untersuchung ist wichtig für die Beurteilung der Herzklappenfunktion (Engstellen oder Undichtigkeit) und von Löchern in der Herzscheidewand.

Die Echokardiografie ist die Ultraschalluntersuchung des Herzens. Über einen Schallkopf werden Ultraschallwellen, für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbar, wohl aber für die Fledermaus, in das Gewebe gesendet und von dort reflektiert, vom Schallkopf wieder aufgenommen und von einem Computer in Bilder umgerechnet. Diese Untersuchung ist völlig schmerzlos. Sie dauert zwischen 10 und 20 Minuten.