Langzeitblutdruck- messung

Die Messung des Blutdrucks über einen längeren Zeitraum wird bei folgenden Fragestellungen eingesetzt: zur Verlaufskontrolle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zur Erfolgskontrolle bei einer medikamentösen Therapie bei Bluthochdruck, bei einem Verdacht auf einen krisenhaften Anstieg des Blutdrucks bei sonst normalen Blutdruckwerten, bei einem Verdacht auf einen veränderten Tag-Nacht-Rhythmus oder bei Verdacht auf „Praxishochdruck“, wenn durch psychischen Stress beim Aufenthalt in einer Arztpraxis plötzlich der Blutdruck steigt.

Die Langzeitblutdruckmessung hat eine größere Bedeutung bei der Behandlung des Bluthochdrucks als die Einzelmessung in der Praxis. Über einen Zeitraum von 24 Stunden wird in regelmäßigen Abständen der Blutdruck automatisch gemessen und gespeichert. Dazu wird in der Praxis eine Blutdruckmanschette am Oberarm angepasst und fixiert. Diese ist verbunden mit einem Aufzeichnungsgerät, welches am Gürtel oder in einer Tasche befestigt ist. Es ist so groß wie ein Walkman oder ein größeres Handy. Während dieser 24 Stunden sollen alle alltäglichen Verrichtungen so wie immer erfolgen, außer baden und duschen. Am nächsten Tag geben Sie das Gerät und die Manschette wieder ab, und es erfolgt die Auswertung durch den Computer.
Die Interpretation der Ergebnisse übernimmt Ihr Arzt.

Die häufige Messung – in der Regel alle Viertel- bis halbe Stunde und während der Nacht alle halbe bis ganze Stunde – ist manchmal etwas störend. Durch eine gute Programmierung kann aber vermieden werden, dass die Manschette jedes Mal zu stark aufgepumpt wird. Die Untersuchung ist völlig ungefährlich, für einige Patienten etwas unangenehm durch den Druck der aufgeblasenen Manschette am Oberarm.
Sie gehört daher nicht zu den Standarduntersuchungen in der Medizin, liefert aber in speziellen Fällen wertvolle Hinweise.