Koronare Herzerkrankung

Die koronare Herzerkrankung ist die Hauptursache für einen Herzinfarkt. Sie ist eine Erkrankung der Herzkrankgefäße. Das Herz ist nicht mehr so leistungsfähig, man spricht auch von Herzinsuffizienz. Meist ist eine Arteriosklerose die Ursache, auch Atherosklerose = Gefäßverkalkung. Ein über Jahre ablaufender Prozess.
An den Gefäßwänden der Schlagadern kommt es zu Entzündungen, die daraufhin Fett und später Kalk einlagern. Dadurch verlieren sie ihre Elastizität und der Gefäßdurchmesser nimmt ab. Die arteriosklerotischen Plaques genannten Verdickungen und Ablagerungen verengen den Gefäßdurchmesser und lassen zunehmend weniger Blut durch. Damit gelangen auch weniger Sauerstoff und Nährstoffe zum Herzen. Der Sauerstoffmangel führt dazu, dass das Herz nur eine einschränkte Leistung zeigen kann. Dieser Zustand heißt auch Ischämie.

Durch verschiedene Prozesse ausgelöst, können sich in den verdickten Gefäßen Blutgerinnsel bilden, die wie ein Korken die Ader verstopfen. Das wäre dann ein Herzinfarkt.

Das häufigste Symptom für eine Koronare Herzerkrankung ist die Angina pectoris, die sich durch Enge im Brustkorb, Brennen, Atemnot bemerkbar macht. Viele Menschen leiden an einer Koronaren Herzerkrankung, von der sie selbst gar nichts wissen, da sie ihnen keine Schmerzen bereitet. Man nennt sie dann „stumm“. Ihr Kardiologe erkennt sie aber mit Sicherheit durch seine vielfältigen Möglichkeiten, das Herz und den Kreislauf zu untersuchen.

Ihr Kardiologe wird sich mittels EKG, Belastungs-EKG, evtl. auch Langzeit-EKG, Herzkatheter oder Echokardiographie ein Bild vom Zustand Ihrer Gefäße und des Herzens machen und sie entsprechend mit Medikamenten (gegen zu hohen Blutdruck, erhöhtes Cholesterin, bei Angina pectoris mit Nitrospray) behandeln. Da die Risikofaktoren die gleichen wie unter Herzinfarkt beschrieben sind, wird er Ihnen auch empfehlen, auf jeden Fall nicht mehr zu rauchen und Ihren Lebensstil zu ändern. Das heißt mehr Bewegung, eine fettarme, vitaminreiche Ernährung, insgesamt Ihr Leben so zu ändern, dass Sie weniger Stress haben.